Müde Augen? Das können Sie tun!

Morgens, sobald wir aufwachen, schlagen wir als Erstes die Augen auf. Und bis wir wieder ins Bett gehen und schlafen, werden unsere Augen durchgängig beansprucht. Es ist daher kein Wunder, dass sie im Laufe des Tages oder bei starker Beanspruchung ermüden. Zeitweise fällt einem das konzentrierte Sehen und Fokussieren schwer, die Augen sind gerötet oder brennen, die Augenlider fallen während der Arbeit, der Hausaufgaben oder dem Fernsehen zu. Vor allem Menschen, die viel vor dem Bildschirm arbeiten, sind häufig von müden Augen betroffen.

 

Bildschirmarbeit, Lesen oder Autofahren: Diese Tätigkeiten ermüden unsere Augen

Vor allem langes Arbeiten vor dem Computer beansprucht und ermüdet unsere Augen. Durch den starr nach vorne gerichteten Blick und die Fokussierung auf den Bildschirm in gleichbleibender Distanz werden die Augen stark gefordert. Darüber hinaus trocknet der Tränenfilm bei der Bildschirmarbeit schneller aus, da der unwillkürliche Lidschlag viel seltener als normalerweise stattfindet1.

Bildschirmarbeit ist eine häufige Ursache müder Augen
Gerade die Arbeit am Bildschirm führt häufig zu müden Augen.

Dasselbe trifft aber auch bei anderen konzentrierten Tätigkeiten zu: Wer beim Autofahren den Blick für längere Zeit auf die Fahrbahn richtet, sehr lange in einem Buch schmökert oder in der Schule auf die Tafel sieht, dessen Augen ermüden schneller. Darüber hinaus gehören müde Augen zu den normalen körperlichen Erschöpfungserscheinungen nach einem langen Tag.

 

Oftmals treten dabei weitere typische Symptome erschöpfter und trockener Augen auf: Die Augen fangen an zu jucken oder zu brennen, sind gerötet oder tränen . Das ist nicht nur unschön, sondern vor allem auch sehr unangenehm. Gerade wer häufig oder sogar dauerhaft von diesen Beschwerden betroffen ist, sollte seinen Augen öfter etwas Gutes tun.

Müde Augen? Acht Tipps, die dagegen helfen.

So bringen Sie erschöpfte, müde Augen wieder in Schwung:

 

  1. Gönnen Sie Ihren müden Augen während der Bildschirmarbeit mehrere Pausen. Blicken Sie hierfür so oft es geht aus dem Fenster in die Ferne. Telefonate können Sie nutzen, um kurz die Augen zu schließen.
  2. Befeuchtende Augentropfen unterstützen den Tränenfilm bei der Benetzung der Hornhaut. HYLO® FRESH verleiht müden Augen Feuchtigkeit und Frische.
  3. Gehen Sie an die frische Luft. Ein abendlicher, langer Spaziergang wirkt Wunder, während der Arbeit können Sie die Mittagspause für einen kurzen Ausflug ins Freie nutzen.
  4. Sorgen Sie für ausreichend Beleuchtung. Ist die Umgebung zu dunkel, müssen sich die Augen viel mehr anstrengen und ermüden schneller. Gerade der Arbeitsplatz sollte daher hell gestaltet sein, das Licht sollte dabei gleichmäßig auf die Arbeitsfläche leuchten.
  5. Trainieren Sie während der Arbeit Ihre müden Augen: Setzen Sie sich gerade hin und stellen Sie sich große Kreise vor, denen Sie mit Ihren Augen – nicht mit dem Kopf – folgen.
  6. Sorgen Sie für natürliche Augenbefeuchtung. Achten Sie hierfür gezielt darauf, regelmäßig zu blinzeln.
  7. Eine geringe Luftfeuchtigkeit trocknet die Augen aus und ermüdet sie. Sorgen Sie daher für ein gutes Raumklima. Regelmäßiges Stoßlüften ist gerade im Winter bei trockener Heizungsluft besonders wichtig.
  8. Stellen Sie sich den Bildschirm augenfreundlich ein. Dies bedeutet, dass die oberste Lesezeile etwa auf Augenhöhe liegt. Sorgen Sie für eine gute Lesbarkeit, indem Sie die Schriftgröße genügend groß einstellen.

 

Sollten Sie sehr häufig von müden Augen betroffen sein und weitere Augenbeschwerden hinzukommen, ist es sinnvoll, sich bei einem Augenarzt Rat zu holen.

1http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/
Occup Environ Med. 2005 Jan;62(1):4-12.
Eye complaints in the office environment: precorneal tear film integrity influenced by eye blinking efficiency.
Wolkoff P1, Nøjgaard JK, Troiano P, Piccoli B.