Euphrasia Augentropfen

Schon seit Jahrhunderten wird Augentrost, oder Euphrasia, zur Augenbehandlung eingesetzt. Die Inhaltsstoffe der weit verbreiteten Pflanze helfen bei geröteten und entzündeten Augen und werden auch bei trockenen Augen als Bestandteil von Augentropfen empfohlen.

Euphrasia wird zur Herstellung von Augentropfen verwendet.
Augentrost, botanisch Euphrasia officinalis, wird schon von alters her bei der Behandlung von Augenbeschwerden eingesetzt. In Augentropfen pflegt und beruhigt Euphrasia gestresste und müde Augen.

Wissenswertes über die Pflanze Euphrasia

Euphrasia officinalis – so lautet der botanische Name des Augentrosts. Die Wiesenpflanze ist in Mittel-, West- und Südeuropa weit verbreitet. Die Blütezeit fällt in die Sommermonate. Augentrost hat viele Bezeichnungen im Volksmund: Von Augendank und Herbstblümle bis hin zu Gibinix oder Wiesenwolf. Die letzten beiden Bezeichnungen gründen sich auf das Vorhandensein von Saugwurzeln. Mit diesen entzieht der Halbschmarotzer Euphrasia benachbarten Gräsern Mineral- und Nährstoffe.

Euphrasia in der Volksmedizin und Homöopathie

Zubereitungen werden aus den während der Blütezeit geernteten und getrockneten, oberirdischen Pflanzenteilen hergestellt. In der Volksmedizin wird Euphrasia-Tee traditionell bei Husten, Heuschnupfen, Verdauungsbeschwerden oder Nasennebenhöhlenentzündungen eingesetzt. Hauptanwendung findet der Augentrost aber, wie der Name schon sagt, am Auge.

 

In der Homöopathie wird Euphrasia folgendermaßen eingesetzt:

 

  • in Augenbädern und Augentropfen
  • bei tränenden, geröteten und irritierten Augen
  • bei geschwollenem Lidrand
  • bei verklebten Augen am Morgen
  • gegen müde, überanstrengte Augen
  • bei Gerstenkörnern

 

Euphrasia in Augentropfen: Hilfe bei irritierten und trockenen Augen

Immer mehr Menschen leiden unter einer leichten bis mittelschweren Form von trockenen Augen. Vermutlich ist dies vor allem auf steigende Umweltbelastungen für die Augen zurückzuführen. Zum einen halten wir uns immer mehr in geschlossenen, klimatisierten Räumen auf. Die Zugluft und das trockene Raumklima machen den Augen zu schaffen. Zum anderen wird das Auge bei der Bildschirmnutzung extrem gefordert. Und die wird immer intensiver: Nicht nur arbeiten viele Menschen den ganzen Tag vor dem Computer, in der Freizeit kommt noch das häufige Benutzen von Tablet, Smartphone und Fernsehgerät dazu. Unter diesen Umständen können sich die Augen kaum noch regenerieren, sie reagieren irritiert und werden trocken.

 

Augentropfen mit Euphrasia setzen genau hier an: sie wirken erfrischend und können Reizungen und Entzündungen im Auge lindern. In HYLO® FRESH Augentropfen liegt Euphrasia-Urtinktur in Kombination mit Hyaluronsäure vor. Irritierte Augen werden optimal befeuchtet und gepflegt. Die befeuchtenden Augentropfen können mehrmals täglich auch über einen längeren Zeitraum verwendet werden.

Hinweis: Präparate, die Euphrasia- enthalten niemals selbst herstellen

Die Augen sind äußerst empfindlich. Gerade wenn sie trocken sind, werden sie noch anfälliger für Infektionen. Daher sollten Sie besser Abstand davon nehmen, Euphrasia-Tinkturen für die Augen selber herzustellen. Die Gefahr, dass augenschädliche Keime in die selbst hergestellten Lösung gelangen, ist zu hoch. Die Augentropfen von URSAPHARM werden unter standardisierten, sterilen Bedingungen hergestellt und benötigen aufgrund des einzigartigen COMOD®-Dosiersystems keine Konservierungsstoffe. So werden die Augen geschont und gleichzeitig die Gefahr einer Verunreinigung reduziert. Außerdem sind in HYLO® FRESH keine potentiell schädlichen Phosphate enthalten.