Startseite Behandlung Augentropfen Augentropfen bei Kontaktlinsen

Befeuchtende Augentropfen und Kontaktlinsen – verträgt sich das?

Sie sind eigentlich eine komfortable Alternative zur Brille: Vor allem beim Sport, beim Ausgehen oder wenn es regnet sind Kontaktlinsen deutlich praktischer. Nur bedingt geeignet sind die Linsen jedoch für Menschen mit trockenen Augen, da die Sehhilfe die bereits angegriffene Hornhaut zusätzlich reizt. Hier liegt es nahe, vermehrt zu Augenbefeuchtungsmitteln zu greifen. Doch Augentropfen sind nicht gleich Augentropfen – worauf Sie als Kontaktlinsenträger beim Kauf achten sollten.

Augentropfen und Kontaktlinsen
Weiche Kontaktlinsen wirken wie ein Schwamm und saugen die eventuell in Augentropfen enthaltenden Konservierungsmittel auf, welche das Auge schädigen können.

Kontaktlinsen bei trockenen Augen: Darauf müssen Sie achten

Der Tränenfilm, der normalerweise vollständig das Auge benetzt, wird durch das Tragen von Kontaktlinsen gestört. Dadurch wird die Stabilität der Tränenflüssigkeit deutlich herabgesetzt und deren Verdunstung gefördert. Dies sorgt teilweise bereits beim gesunden Auge für Probleme. Bei Personen, die ohnehin an trockenen Augen leiden, kann es die Beschwerden wie Juckreiz oder Brennen um ein Vielfaches verstärken.

Eine gute Beratung durch einen Augenarzt oder einen Optiker in Bezug auf die Wahl geeigneter Kontaktlinsen ist unerlässlich. Verzichten Sie darauf, irgendwelche Linsen im Internet zu bestellen – eine präzise und individuelle Anpassung durch einen Experten spielt eine wichtige Rolle.

 

Geeignet für Menschen mit trockenen Augen sind Linsen mit exakt sitzender Basiskurve (Krümmung), einem möglichst kleinen Durchmesser und aus gut durchlässigem Material, das genügend Sauerstoff an die Hornhaut lässt.

 

Inzwischen gibt es sogar weiche Kontaktlinsen, die auf die Bedürfnisse des trockenen Auges zugeschnitten sind. Es handelt sich dabei um Sehhilfen aus Silikon und Hydrogel. Für besonders trockene Augen wurden Gel-Linsen entwickelt, die ein Reservoir mit Hyaluronsäure enthalten, das bei jedem Lidschlag kleine Mengen an das Auge abgibt.

Weiche Kontaktlinsen wirken wie ein Schwamm

Wer also an trockenen Augen leidet und dennoch auf Kontaktlinsen nicht verzichten möchte, sollte unterstützend befeuchtende Augentropfen nutzen, um den angegriffenen Tränenfilm zu stabilisieren. Hierbei gilt es jedoch, sich ausführlich beraten zu lassen, welches Präparat das richtige für Sie ist. Denn: Wie die Kontaktlinsen auf die Augentropfen reagieren, ist abhängig von der Art der Linse.

Folgendes sollten Sie bei weichen Linsen beachten:

 

  • Benutzen Sie nur Augentropfen , die frei von Konservierungsmitteln sind. Die wasserhaltige Zusammensetzung von weichen Kontaktlinsen saugt die schädlichen Zusätze auf wie ein Schwamm, was zu einer lokalen Überdosierung mit Hornhautschäden führen kann.
  • Besonders empfehlenswert sind befeuchtende, konservierungsmittelfreie und phosphatfreie Augentropfen mit Hyaluronsäure wie zum Beispiel HYLO-COMOD®. Hyaluronsäure ist ein körpereigenes Gleitmittel, das viel Wasser binden kann und den Tränenfilm trotz Kontaktlinsen stabilisiert. Die HYLO®-Produkte können dabei direkt auf das kontaktlinsentragende Auge getropft werden.
  • Falls es möglich sein sollte, ist es am besten, die Linsen tagsüber zu tragen und Augentropfen anzuwenden und nachts das Auge mit speziellen Salben zu pflegen. Die VitA-POS® Augensalbe unterstützt über Nacht den Tränenfilm mit Vitamin A. Am nächsten Morgen können Sie Ihre Linsen wieder wie gewohnt einsetzen.

Allgemeine Tipps für Kontaktlinsenträger mit trockenen Augen

Trockene Augen sind das eine Problem, mit dem Kontaktlinsenträger häufig zu kämpfen haben, kommt zudem auch noch eine Infektion des Auges hinzu, kann es sehr unangenehm für die Betroffenen werden. Insbesondere weiche Linsen sind anfällig für Einlagerungen von Krankheitserregern. Mit folgenden Tipps können Sie dies verhindern:

 

  • Bevor Sie die Linsen einsetzen oder entfernen, sollten Sie sich Ihre Hände gründlich mit Seife waschen.
  • Die vom Hersteller angegebene Tragedauer darf nicht überschritten werden.
  • Nach dem Tragen sollten Sie die Linsen mit der Reinigungslösung einreiben, um Ablagerungen zu entfernen. Danach werden sie für einige Stunden darin eingelegt.
  • Denken Sie daran, das Behältnis zur Aufbewahrung alle vier Wochen auszutauschen.
  • Zusätzlich kann einmal wöchentlich ein Proteinentferner (lösen besonders hartnäckige Ablagerungen) benutzt werden. Hier ist das Abspülen vor dem Einsetzen in die Augen besonders wichtig. Einfacher ist der Einsatz von Kombi-Lösungen, die Reinigungslösung und Proteinentferner in einem sind.
  • Hinweis: Kontaktlinsen sollten niemals nur mit Wasser abgespült werden. Dies würde Ablagerungen und mögliche Erreger nicht entfernen.

Fazit

Wer trockene Augen hat und dennoch Kontaktlinsen tragen möchte, sollte sich im Hinblick auf zwei Dinge ausführlich von einem Augenarzt oder einem Optiker beraten lassen: Die Art der Linse und die Zusammensetzung der befeuchtenden Augentropfen.

 

Generell gilt: Sehhilfen, die durchlässig für Sauerstoff sind, eigenen sich am besten für Menschen mit trockenen Augen. Wenn Sie weiche Linsen tragen, sollten Sie bei Augentropfen auf den Verzicht von Konservierungsmitteln und Phosphaten sowie die Zugabe von Hyaluronsäure achten.

Lesen Sie auch: Die richtige Anwendung von Augentropfen