Trockene Augen bei Diabetes mellitus

Die Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus gehört zu den großen Volkskrankheiten unserer Zeit. Etwa acht Millionen Menschen in Deutschland leiden an der Zuckerkrankheit, wie Diabetes umgangssprachlich genannt wird. Die sogenannte diabetische Retinopathie (diabetisch bedingte Veränderungen an der Netzhaut) ist eine Folge von Diabetes, die sich auf das Auge auswirkt, oft begleitet von trockenen Augen.

Trockene Augen: Blutzuckermessung bei Diabetes mellitus.
Nur wenn bei Diabetes der Blutzucker im Normbereich ist, können Schädigungen am Auge oder trockene Augen verhindert werden.

Diabetes mellitus: Wenn der Blutzucker außer Kontrolle gerät

Diabetes mellitus ist eine chronische Stoffwechselerkrankung. Die Krankheit wird auch Zuckerkrankheit genannt, da der Körper den Zuckerhaushalt nicht mehr ausreichend regulieren kann. Der Blutzuckerspiegel von Diabetikern schwankt daher enorm. Dies hat schwerwiegende Auswirkungen auf den gesamten Körper, unter anderem auch auf die Augen.

 

Der Grund für die eingeschränkte Blutzuckerregulation liegt am Hormon Insulin. Insulin wird in der Bauchspeicheldrüse gebildet und sorgt dafür, dass der Zucker, der bei der Verdauung aus der Nahrung ins Blut gelangt, in die Körperzellen aufgenommen wird. In den Zellen wird der Zucker dann als Energiereserve gespeichert und bei Bedarf wieder freigesetzt. Bei Diabetikern wird wenig oder kein Insulin gebildet, zudem können die Zellen meist deutlich schlechter auf Insulin reagieren. Sie entwickeln eine Resistenz. Die Folge: Der Zucker verbleibt im Blut, was auf Dauer zu Zellschädigungen und Veränderungen der Blutgefäße führt. Betroffene merken den hohen Blutzuckerspiegel beispielsweise an einem ständigen Harndrang und großem Durstgefühl. Die Schädigungen sind irreparabel und führen zu gravierenden Folgen für Organe und Gewebe.

 

Wie stark sich Diabetes auf den Körper auswirkt, hängt davon ab, wie gut der Blutzuckerspiegel eingestellt ist und wie lange die Erkrankung andauert.

Diabetische Retinopathie: Schwere Veränderungen der Netzhaut durch Diabetes

Die diabetische Retinopathie ist eine Netzhauterkrankung und eine der häufigsten Erblindungsursachen bei Menschen zwischen 20 und 65 Jahren. Besonders die feinen Blutgefäße, die Kapillaren, sind von einem hohen Blutzuckerspiegel betroffen (Mikroangiopathie). Das hat im Auge verschiedene Auswirkungen: Zum einen verstopfen die Kapillaren, sodass die Netzhaut nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird. Zum anderen werden die Wände der Blutgefäße durchlässiger, woraufhin Flüssigkeit und/oder Blut in das umgebende Gewebe eindringt. Es bilden sich Ödeme (Schwellungen) und/oder Blutungen in der Netzhaut. Unbehandelt können die beschriebenen Netzhautveränderungen zur Netzhautablösung und schließlich zur Erblindung führen. Ebenfalls können trockene Augen mit Diabetes assoziiert sein, was für die Betroffenen eine Einschränkung der Lebensqualität bedeutet.

Diabetes führt häufig zu trockenen Augen

Bedingt durch eine behinderte Durchblutung der Strukturen im Auge können die Nerven, die das Auge versorgen, geschädigt werden. Betroffen können etwa diejenigen Nerven sein, die die Tränendrüsen steuern. In diesem Fall wird die Tränenproduktion nicht mehr adäquat kontrolliert, es wird zu wenig Tränenflüssigkeit gebildet, sodass die Augen trocken werden. Daher sind die Augen von Diabetikern anfälliger für Infektionen wie Bindehautentzündungen oder Lidrandentzündungen. Diese Erkrankungen fördern ebenfalls die Bildung von trockenen Augen.

Regelmäßige Kontrolle durch den Augenarzt ist unbedingt nötig

Bei Diabetes sollten die Augen in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden. Bei einer guten Vorsorge können Veränderungen im Auge rechtzeitig behandelt und so schwerwiegende Folgen verhindert werden. Wichtig ist es zudem, den Blutzuckerspiegel durch die Gabe von Insulin so gut wie möglich auszubalancieren. So lassen sich zuckerbedingte Schädigungen an den Organen am besten verhindern. Sprechen Sie auch Probleme mit trockenen Augen bei ihrem Augenarzt an. Denn diese können auf Dauer ihr Wohlbefinden stark einschränken und sogar zu Schädigungen der empfindlichen Hornhaut führen. Ihr Augenarzt wird eine geeignete Behandlung vorschlagen. Selbst können Sie ihre Beschwerden mit befeuchtenden Augentropfen oder einer pflegenden Augensalbe mildern. Die Tränenersatzmittel legen sich wie ein Schutzfilm auf die gereizten Augen und lindern das juckende und brennende Gefühl.